Minsche

Wat es Moot, un wat koss Zick?

Manchmol weiß mer wirklich nit,

woran mer sich noch fasshale kann,

en däm Irrsinn, en däm Wahn.

 

Doch mir sin all als Minsche jebore,

sin us Fleisch un Bloot un Hätz,

un sulang rude Ruse blöhe 

un wieße Duuve fleeje,

stirv die Hoffnung zoletz.

Jo sulang rude Ruse blöhe 

un wieße Duuve fleeje,

stirv die Hoffnung zoletz.

 

Ben ich schwach, oder nur schlau,

ben ich verröck, oder zo jenau?

Och wenn alles zesamme fällt,

es die Liebe dat, wat uns hält…

 

Et jitt nur ein Welt, nur ein Minschheit op der Ääd

Un nix es su kossbar wie Levve un Liebe, die mer sät!

Musik & Text: Björn Heuser / Verlag: GMO, Heusermusik