Jivv mer ding Hand

Zesamme jejange en janz lange Strooß

de schönste Zick en unserm Lewwe un bahl nit mieh wohr

unse Wäch weede steinisch un dur`n en Iewichkeit lang

met dir en ze ware ben isch nie ze bang

 

Loss mer verjevve -  jivv mer ding Hand

Et ränt schwatz vum Himmel, jivv mer ding hand

Loss uns verzeije un jivv mer Ding Hand

Die Dräum denne mer jefolg sin, zerrenne em Sand

 

Dunn nit verzare, nemm di Hätz en de Häng

och die schreckligste Daach jon eimol zoh Eng

Dä Fredde hät jeläje, wie Stöbb vun enem fremde Stään

En Patina us  Jlöck – ich hann Dich jähn

 

Loss mer verjevve -  jivv mer ding Hand

Et ränt schwatz vum Himmel, jivv mer ding hand

Loss uns verzeije un jivv mer Ding Hand

Die Dräum denne mer jefolg, sin zerrenne em Sand

 

Dä Floss dä kennt kei Ufer

Et jit kein Brück

Övver die mer jetz jon künnt

Et jit kei zoröck

 

Kumm mer läje uns schloofe

ich sing dir e Leed

un lure en de Stääne

bes alles sich drieht

 

Loss mer verjevve -  jivv mer ding Hand

Et ränt schwatz vum Himmel, jivv mer ding hand

Loss uns verzeije un jivv mer Ding Hand

Die Dräum denne mer jefolg sin, zerrenne em Sand

M.:Trad

T.: Arno Steffen

 

"Entstanden ist der Song, als vor ein paar Jahren ein guter Freund von mir gestorben ist. Was sich damals in dem Text spiegelte war der Versuch, diesen Verlust mit etwas positivem zu verbinden. Ein Anfang liegt im Verzeihen und der neuen Bereitschaft sich zu öffnen. Keinen Preis nach für vermeintliches Unrecht und keine Revanche Strategien in unserem Denken zu verankern.

 

Ich habe bis vor einigen Monaten noch gedacht, ich könnte den Frieden zwischen den Dingen materiell spüren. Es schien mir, als läge er wie immer, still, als eine Art Patina aus Glück auf allem.

Ich hatte damals eine starkes Gefühl, daß die Jahre seit denen ich hier denken kann, die schönsten in meinem Leben waren, jeder Tag aufs neue. Auch mit sehr vielen gesellschaftlichen Konflikten, Diskursen und vielen anderen Meinungen.

 

Mein besonderer Dank gilt den Menschen, die an dem Song mitgewirkt haben. Die Generationsgrätsche haben schmerzfrei und freudig vollzogen: Elke Schlimbach, meine Gesangeskollegin seit 1976 und der Sänger der jungen Band „Planschemalör“ Juri Rother, den ich erst kürzlich kennengelernt habe.

 

Eingespielt wurde der Song von Friso Lücht (Tasteninstrumente), Markus Wienstroer (Bratsche). Enstanden als „Work in Progress“ im Tonstudio Dieter Krauthausen.

 

Mein Dank hier an alle."

Köln am 11.9. 2022 , Arno Steffen