Arsch huh, Zäng ussenander!

Tanz für Toleranz – Alaafparade am 23. September

alaaflogo

Einen Tag vor der Wahl, lädt der Alaafparade e.V. zu einer Demonstration für Respekt, Offenheit und ein friedliches Zusammenleben mit Musik und Tanz ein.

Unter dem Motto „Drop Beats not Bombs! Die Kölner Südstadt tanzt für Toleranz!“ startet die Demo um 14:30 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Chlodwigplatz. Moderiert wird sie von Myriam Chebabi, der Präsidentin der „Immisitzung“. Es folgt eine bunte Tanzdemo durch die Straßen der Südstadt. Menschen jeden Alters und jeder Kultur sind eingeladen, sich tanzend und gehend anzuschließen.

Mit einem kleinen mobilen Soundsystem und interkulturellen Musik und Tanzgruppen führt der Zug über ca. 2 km vom Chlodwigplatz  bis zum Eierplätzchen am Römerpark. Dort finden weitere Live Auftritte und es gibt Gelegenheit, sich auszutauschen.

AlaafparadeDabei sind DJ S’bin und „Maracatu Colonia“, eine Afro-brasilianische Percussionband sowie eine Tanzgruppe der RheinFlanke.
Die Gruppe „International Dancers“ setzt sich aus von Flucht betroffenen Jugendlichen aus Syrien, Afghanistan, Irak und Tadschikistan zusammen.

Veranstalter ist der 2017 gegründete Verein Alaafparade e.V., eine kleine Kölner Gruppe, fröhlicher und freiheitsliebender Menschen, wie sich der Verein selbst beschreibt. „Durch den zunehmenden Rechtspopulismus und Diskriminierung vor allem gegenüber geflüchteten Menschen sehen wir uns in der Pflicht aktiv zu sein! Wir möchten FÜR etwas sein und das auch kundtun.“

Artikel teilen!

Kommentar hinterlassen