Arsch huh, Zäng ussenander!

Songtexte

Hier finden sich die Texte all der Lieder, die teils eigens geschrieben und alle exklusiv aufgenommen wurden für das am 2.11.2012 erscheinende Album „Arsch huh 2012.“ Es wird bei GMO – The Label veröffentlicht, im Vertrieb von Rough Trade Deutschland und Zebralution (digital). Die Verkaufserlöse tragen maßgeblich zur Finanzierung der großen“ Arsch huh – Zäng ussenander-Kundgebung“ am 9.11.2012 auf der Deutzer Werft bei. Das Album kann in den Shops der Arsch huh-Partner Express, Kölner Stadtanzeiger und Kölnische Rundschau oder direkt hier im Arsch huh-Shop vorbestellt werden, aber auch bei amazon, jpc und anderen Online-Händlern. Ab dem 2.11. ist es dann bei Saturn, Media Markt und überall im Fachhandel erhältlich.

BLÄCK FÖÖSS & AG ARSCH HUH Unsere Stammbaum
Musik und Text: H.R. Knipp, Bläck Fööss
C) Manuskript

Ich wor ne stolze Römer, kom met Cäsars Legion.
Un ich ben ne Franzus, kom mem Napoleon.
Ich ben Buur, Schreiner, Fischer, Bettler un Edelmann,
Sänger un Gaukler, su fing alles an.

Su simmer all he hinjekumme,
mer spreche hück all die selve Sproch.
Mir han dodurch su vill jewonne –
mir sin, wie mer sin, mir Jecke am Rhing,
dat es jet, wo mer stolz drop sin.

Ich ben us Palermo, brat Spaghettis für üch met.
Un ich, ich wor ne Pimock, hück laach ich met üch met.
Ich bin Grieche, Türke, Jude, Moslem un Buddhist,
mir all, mir sin nur Minsche, vür’m Herrjott simmer jlich.
Die janze Welt, su süht et us, es bei uns he ze Besök,
Minsche us alle Länder ston mit uns he an d’r Thek.
Mer jläuv, mer es en Ankara, Tokyo oder Madrid,
doch se schwade all wie mir un söke he ihr Jlöck.

PETER BRINGS & WOLFGANG NIEDECKEN feat. KLAUS DER GEIGER
Ahl drecklije Stadt
Musik und Text: Ewan MacColl
C) Robbins Music Corp. Ltd. / EMI Music Publishing Germany GmbH

Ich waade op et Liss, unge ahm Sev‘rinswall,
et hätt jeräänt, un et stink dä Kanal.
„Janz bestemmp“, hatt et Liss jesaat –
drecklije Stadt, ahl drecklije Stadt.

Wolke jaare ahm Mohnd vorbei,
hinger ‘ner Backsteinmuhr en Katzeschläjerei.
Friedaachnaach, all fein paratjemaat –
drecklije Stadt, ahl drecklije Stadt.

En Siren, irjendwo drövve ‘nn Düx,
un ne Jüterzoch op der Brück.
Mann, hann ich dat Kaff he satt!
Drecklije Stadt, ahl drecklije Stadt.

„Wie’t ussieht, hätt dä Schoss dich widder ens versetz.
Schlaach et dir ussem Kopp, dat brich dir noch et Häzz“,
hätt dä Hein vun Ahnfang ahn jesaat –
drecklije Stadt, ahl drecklije Stadt.

TOMMY ENGEL Hadder nit jesin 2012
Musik: Jürgen Fritz
Text: Thomas R. Engel
C) Engelsongs / Chlodwigmusik

Hadder nit die Frau jesin, met däm Hot,
met däm Stock, met dä Täsch?
Hadder nit dä Mann jesin, met dä Botz,
met dä Jack un met dä Fläsch?
Hadder nit dä Klein jesin, en däm Kinderware?
Jo, dä es doch jrad he vorbeijefahre.

Hadder nit dä Hungk jesin, ziemlich kräftich,
ohne Ling, met dä Zäng?
Hadder nit dä Jung jesin, met dä Angs em Jeseech
un wieß wie de Wäng?
Hadder dat dann nit jesin –
dat dä Jung do laufe jing?

Jo, de Lück, die luren janit mih su richtich.
Denne fällt och janix nix mih op.
Denne es och nix mih wirklich wichtich.
Sorjen sich nur öm ihre eijene Kopp.

Hadder nit jesin, wie et anjefange hät ze brenne?
Hadder nit jesin, wä do us dem Hus erus kom un dät renne?
Hadder och noch nit jesin,
wie schon die Flamme schlochen us dem Dach?
Ach so, ihr wort janit doheim, un et wor och medden en d’r Naach.

Jo, de Lück, die luren janit mih su richtich.
Denne fällt och janix nix mih op.
Denne es och nix mih wirklich wichtich.
Sorjen sich nur öm ihre eijene Kopp.

Hadder nit jesin, wä do mem Knöppel zojeschlare hät?
Hadder nit jesin, wor dä jrön oder rut oder hat dä en Pläät?
Hadder nit jesin, wä dann einfach afjedröck hät?
Et wör wirklich wichtich für die Lück he am Stervebett.

Jo, de Lück, die luren janit mih su richtich.
Denne fällt och janix nix mih op.
Denne es och nix mih wirklich wichtich.
Sorjen sich nur öm ihre eijene Kopp.

HÖHNER Bürgerlied
Musik: Traditional
Text: Jan-Peter Fröhlich, Henning Krautmacher, John Parsons Morris, Hannes Schöner, Peter Werner Jates, Jens Streifling
C) Manuskript

Ov mer düre Markenware, Secondhand-Klamotte drare,
ov Stivele oder Schoh; ov mer dicke Schlitte koufe oder in Sandale loufe,
dat deit nix, dat deit nix, dat deit janix dozo.

Ov mer Bur sin oder Banker, ov Malocher, Staatenlenker,
ov mer sitze im Büro; ov mer poste, twittere, chatte op dä Internetpalette,
dat deit nix, dat deit nix, dat deit janix dozo.

Ov mer Moslem, Christ, ov Jude, ov mer schwatze sinn ov ruude,
ov mer schwul, ov hetero; ov mer gläubig kommunistisch, oder streng kapitalistisch,
dat deit nix, dat deit nix, dat deit janix dozo.

Ävver of mer denne Räächte un jewaltbereite Knäächte, denne Ultras, Skins un Co. einfach klipp un klor erkläre, dat mir uns jäjen se wehre,
dat deiht jet, dat deiht jet, jo, dat deiht jet dozo!

Ov em Kopp e besje Jrötze un et Hätz voll Leech un Hitze, dat et brennt in einem huh;
ov do in de Welt verknallt bes oder ov dich alles kalt löß,
dat deit jet, dat deit jet, jo, dat deit jet dozo.

Ov mer scheinheilig nur bedde un dobei noh unge tredde, anonym, inkognito;
oder ov mer uns he engagiere un nit nur römlamentiere,
dat deit jet, dat deit jet, jo dat deit jet dozo.

Dröm ihr Bürjer, lot üch saare: Wer sich nit kümmert, darf nit klage, un dat wor schon immer su.
Arsch huh – Zäng ussenander, mit Courage un mitenander,
dat deit jet, dat deit jet, jo, dat deit jet dozo.

BAP Ach so!
Musik: Helmut Krumminga
Text: Wolfgang Niedecken
C) Vrinxpoozsonx Wolfgang Niedecken

Ach so, dat also will dä Konsument!
Ach so, un ihr sitt nix als konsequent!
Noch un noch Kanäle, die mer eijentlich nit jläuv,
erstaunlich, wat do su läuf.

Ach so, ihr hatt dä ideale Mix!
Ach so, relevant sinn nur die Hits!
„Hits un Infotainement“ – bloß nix,
wo dä Konsument womöglich wach weed un denk.

Bloß kei Pardon, kein Sentimentalitäte,
kein Eventualitäte, ich verstonn.

Stundt do nit jet völlig andres op dä Fahne,
die mer ens jeschwenk, un op all dä Wäng?
Wa’ss met all dä Ideale? Wie wohr dat met Würde un Respekt,
wohr do nit ens jet?

Kann doch wohl nit sinn, dat nur noch Dönndriss intressiert.
Wer’ss su zynisch, dat e’ singe Nasering nit spürt?
Ach so, die Haupsaach ess, dä Rubel rollt!
Ach so, läuf alles su, wie‘t laufe soll!
Jeder kann ‘ne Star sinn, et ess erlaub, wat jefällt,
et ess die Quote, die zällt.

Bloß kei Pardon, kein Sentimentalitäte,
kein Eventualitäte, ich verstonn.

Tratsch un Bruht un Spiele
un aff un zo ‘ne Skandal,
op su jet fleejen se all.
Ach so: „How low can you go? On with the show!“

Bloß kei Pardon, kein Sentimentalitäte,
kein Eventualitäte, ich verstonn.

KÖSTER / HOCKER Leis rieselt et Hätz
Musik: Frank Hocker
Text: Gerd Köster
C) Manuskript

Wor nit jede Jeck ens anders?
Un loot jede Jeck elands?
Ich hatt jedaach, dat wör Jesetz,
nit nur ‘ne Spruch ohne Substanz.

Dr Breuers Jupp wööd jään hatt blose,
hätt ävver nit die Fott dozo.
Hä schängk op klein Schmarotzer,
die jroße sin für ihn tabu.

Un minge Chef hürt Woody Guthrie,
ahl Protesleeder sin in.
Kanns du dich hück joot met saniere,
‘t muss nur jefleech jesunge sin.

Respek es en Hur – hängk an Wedder un Budget.
Leis rieselt et Hätz en’t Portemonnaie.

Mer trenne Alkohol vum Bier
un Zucker vun dä Taat.
Doch keiner kritt dat Schläächte,
vum Joode freijelaat.

Am Himmel oose Jötter,
lötsche Salz us all dä Stään,
pisse dir en et Jeseech
un behaupte, dat wör Rään,

un merke, deit dat jeder.
Manch einer söök dä rächte Wääch,
weil wenn hä en dr Kurv hängk,
es ihm jede Leitplank rääch.

Hä singk: „Weg met fremde Schiffe, mer han selver schwere See.“
Leis rieselt et Hätz en’t Portemonnaie.
Jebete un Jebröll – neue Hass – en ahl Idee.
Leis rieselt et Hätz en’t Portemonnaie.

‘ch wor jestern noch om Schrottplatz,
dä Schrottmann hät jesaat:
„Für fuffzich Kilo Hätzstöbb
jiddet ne Hätsch Fong un e Derivat.“

Die Bank, die sühste nie – nur dat Jriene vum Croupier.
Leis rieselt et Hätz en’t Portemonnaie.
Un statt däm Hätz wuchert de Jall.
Saach mir: Kütt do bal ne Knall?
Kütt do bal ne Knall?
Leis rieselt et Hätz.

ARNO STEFFEN Immistadt – Arsch huh
Musik und Text: Stephen F. Earle
Kölscher Spezialtext: Robert Pütz / Arno Steffen
C) Primary Wave Earle / Melodie der Welt

Mer leeve en ner Stadt, wie mir et verstonn,
mer bruch at bal nit mieh fottzejonn.
Luren einfach us d’r Dür, un de Welt lurt erin,
weil Immis he wellkumme sin.

Mer levve en dä Stadt met vell Jeföhl,
manchmol setz mer zwesche alle Stöhl.
Han en komische Sproch, wie jeder weiß:
Levve en dä Stadt, die Kölle heiß.

Mer integriere üch all,
op jede Fall,
op usem Senejal
oder Neandertal.
Ob us Pakistan,
us Limburch an dr Lahn,
och usem Berjische Kreis:
Levve en dr Stadt, die Kölle heiß.

En unser Stadt sinn suvell Dräume do,
himmelhuh jejauchz un bal nit mieh wohr.
Un et wed langsam jedem klor,
wenn nit jetz, dann weetet morje wohr.

Ob Moschee, ob Tempel oder infernal,
ob Stein jewoode als Kathedral –
he en d’r Stadt hät jeder Draum singe Platz:
Levve en dr Stadt, die Kölle heiß.

Mer intergriere üch all,
Stadtkyll oder Kall,
usem Morjenland
un vun dr Wasserkant.
Esu weeste dann kölsch
he em Jemölsch,
doheim noh langer Reis:
Levve in dr Stadt, die Kölle heiß.

Jot, dat mir all Immis sin,
met Eijearte en uns dren.
Jede Jeck will anders sin,
ävver keiner tuusch si Ego öm!
Dat all zesamme sin mir –
vum Vürjebirch de Kappesbuure,
vum Stadtwald-Strich de Stroßehure.
Dr leeve Jott, dä sich widder jet ziert,
bei uns weed alles integriert. Ob Tünnes ob Schääl,
ob Frauminsch oder Kääl
(Jot, dat mir all Immis sind).
Ob dunkel ob hell:
Mer levve en dr Stadt, die Kölle heiß
(Eijelevve en uns dren).
Die sich schläät un verdräät,
bes keiner mieh jet sät
(Jede Jeck will anders sin),
joh, dat nennt mer tolerant:
Levve en dr Stadt, die Kölle heiß
(keiner tuusch et Ego öm).
Op det jläuvs oder nit
(schön dat mir all Immis sind),
mir sinn en Traumfabrik,
manchmol och met Happy Engk
(Eijelevve en uns dren):
Levve en dr Stadt, die Kölle heiß.

Üch all joode Naach
(Jede Jeck will anders sin),
morje jitt et widder Krach.
Su weeste he en däm Jemölsch
(keiner tuusch et Ego öm)
zwangsweise kölsch.

KASALLA Fleisch un Bloot
Musik: Flo Peil, Bastian Campmann, Sebastian Wagner, René Schwiers, Nils Plum
Text: Flo Peil, Bastian Campmann
C) Universal Music Publishing / Tinseltown Music Publishing / Universal Music Publishing / Edition Gaucho

Bes du stolz op ding Stadt?
Oder stolz op he dat Land?
Oder kann et sinn, dat du nur jlücklich bes,
dat ding Weeg he stund?

Sach, wofür häss du Angs?
Dat keiner mieh ding Sproch versteht,
dat irjendeiner mem Flochzeuch en der Dom rinn flüch?
Jläuvs du dat ech, is dat der Jrund?

Äwwer wenn du ehrlich bess,
ejal, woran Du jläuvs oder nit:
Paar Idiote jitt et överall.
Äwwer wat simmer dann ongerm Strich?

Luur uns aan – mer sinn alle nur us Fleisch un Bloot.
Mer sinn alle nit nur schlääsch un jot.
De Maske eraff, Hätz en d’r Hand,
all Kaate op dä Desch jelaht.
Mer sinn alle nur us Fleisch un Bloot jemaat.

Jläuvs du, dat Pro Köln „För Kölle“ heiß
un dat der Räsch hät, der et Muul opriess?
Ich jläuv janz sicher, et wör leichter, sich zo verstonn,
wenn mer all ens de selve Sproch sprich.

Stell Dir vür, dat du he jebore bess
un dat he trotzdem nit ding Heimat es.
Weil du zwesche de Stöhl sitz un immer dat Jeföhl häss,
dat du nirjendwo anjekumme bes.

Wenn mer ens ehrlich es:
Vulkomme ungerschiedlich simmer nit.

Luur uns aan – mer sinn alle nur us Fleisch un Bloot.
Mer sinn alle nit nur schlääsch un jot.
De Maske eraff, Hätz en d’r Hand,
all Kaate op dä Desch jelaht.
Mer sinn alle nur us Fleisch un Bloot jemaat.

mer sinn alle nur us Fleisch un Bloot.
Mer sinn alle nit nur schlääsch un jot.
Mer sinn alle nur us Fleisch un Bloot jemaat.

NICK NIKITAKIS Däm ein sing Ühl
Musik: Vassilios Nikitakis
Text: Wolfgang Niedecken
C) Vrinxpoozsonx Wolfgang Niedecken

Dä ein rennt em Hawaiihemp röm,
dä andre nur enn Schwazz,
dä eine schlööf em Wasserbett,
dä andre op ’ner Luffmatratz.

Dä ein drink leever Wasser
un dä andre leever Wing,
die miehste stonn op Zärtlichkeite,
Masochiste stonn op Ping.

Dä ein freut sich op Weihnachte
un dä andere op Karneval.
Däm ein sing Ühl ess däm andere sing Naachtijall.

Dä eine fährt op Techno aff,
dä andere op Rock ‘n’ Roll.
Während dä ein sich völlig secher ess,
frööt sich dä andre, wat dat soll.

Manch einer jläuv ahn Buddha,
ming Oma nimmp dä Papst für voll.
Trotz allem schwört dä Will noch op Karl Marx,
selvs Bayer Leverkusen fingk wer toll. Dä eine zeich jähn vill Jeföhl,
un dä andre blieht jähn kalt.
Däm ein sing Ühl ess däm andere sing Naachtijall.

Dä eine ess Zweckpessimist
un dä andre nonchalant.
Während ich miehßtens saare:
„Jeht schon kloor!“, mohls du jähn Düüvel ahn de Wand.

’t Salz enn der Zupp sinn Jääjesätz,
dat Zauberwoot heiß „Toleranz“,
Om eezte Schild vum Ruusemohndaachszoch steht:
„Jeck, loss Jeck elans!“

Un noch ’ne Spruch ess bahl ald widder neu,
ich kenn en sick ’ner Ewigkeit:
“Et jitt kei jrößer Leid, als wat der Minsch sich selvs ahndeit.“

ANKE SCHWEITZER Stundenglas
Musik: Traditional / Bearbeitung Anke Schweitzer, Josef Piek, Klaus Spangenberg, Rolf Lammers
Text: Anke Schweitzer
C) Mascot Music – Rolf Lammers

Wenn kühle Luft sich zu uns legt,
auf deiner Haut das Fremdsein spielt,
dann kann ich sanft auf dein Herz zugehn,
finde den Mut, dich zu verstehn.

Wenn Armut uns nachtgrau umhüllt,
die Dämmerung dich kalt ansieht,
dann kippt die Welt aus dem Gleichgewicht –
Lebendigsein braucht Zuversicht.

Wenn Liebe uns das Leben lenkt,
und Mitgefühl uns reich beschenkt,
dann rieselt Zeit durch das Stundenglas,
Frieden erfüllt uns ohne Maß.
Dann rieselt Zeit durch das Stundenglas,
und Frieden trägt uns ohne Maß.

COOLMUUL, DJ LIFEFORCE & KEUL feat. DEF BENSKI Wä en Sprooch hät …
Musik: Mike Haagen Text: Hermann Rheindorf, bearb. Arno Steffen
C) Manuskript
Wä en Sprooch hät…
Intro/Refrain

Wä en Sprooch hät – jo, Jung, do musste dich wehre.
Wä en Stemm hät – jo, Jung, dä muss sich erkläre.
Jäje Jewalt, Denkverbodde un Driss,
för en Stadt die zesammehält – för et kölsche Hätz.

1. Wo fängk kölsch sinn an, un wo hüürt kölsch sinn op?
Mr levve he am Rhing un sinn vun jeher – wird jesacht – jood drop.
Och wenn mr nie weiß, watt als nächstes kütt,
datt, watt he opläuf, datt kütt unjeklärt en die Bütt.

Su wie die Knoche vun dä Künnije, die wooten stibbitz.
Un unsre Dom es ne Franzuus, es leider keine Wetz.
Immer wigger, immer wigger, immer wigger läuf die Zick,
met demm richtije Blick, süüht mr: Vun he wor he fass nix.

Break: Kölsch kammer jood singe, un datt wor uns bewuss.

2. Uns lecker Kölsch, isch mein nit datt vum Lehrer Welsch,
es en Reklameidee, wie beim Ikea dr Elsch.
Vör Kölsch maache mir en La Ola,
dobei ‘s datt knapp halv esu alt wie Coca-Cola.

Driess drop, bessje Schwund ess emmer.
Basta la vista, mer bruche keine Dimmer.
Follow Spot op unsere Musikanteadel he,
hätt uns met fremde Krom bedent, wie vum kahle Bufet.

Wenn die Hymn vum FC, mr stonn zo dir, klor,
alles opsteht un wingk, ‘t jitt et eets sick e paar Johr.
Doch bei dr Schotte, die vun Natur uss klamm,
erklingk die Melodie sick immer ad, oh – weltbekannt.

Un och uns, nä, nä, nä, nä, watt wor dat dann,
back in the days superjeile Zigge, es jett lack dran.
Vun Gypsi-Musik ussm ahle Moskau,
ad those days were jeklaut, by the long way ‘s für lau.

Refrain: Wä en Sprooch hät – jo, Jung, do musste dich wehre.
Wä en Stemm hät – jo, Jung, dä muss sich erkläre.
Jäje Jewalt, Denkverbodde un Driss,
för en Stadt die zesammehält – för et kölsche Hätz.

3. Su blievv isch leever Mixtur
uss orjinal Tinktur un nr joode Fijur – wenn et huh kütt,
nit schlimm, vill mieh wadde Jlöck,
ohne datt wör do ad längs alles verdrösch.

Su wor datt schon emmer, so wor datt och fröher,
un noh 40 Johr ‘s mr minge Fründ uss ‘stambul nöher
als manch Urtype-männlein, dat do stun em Walde,
dat emmer noch versöck, he dä Rhing anzehalde.

Driss is och für misch, ohne Flachs,
wenn einer metschwemmp un mät dann op Stramme Max,
op Richter, Denker, suja Koran-Verschenker,
un livv en ech en Esch em Reihehuus met Klinker.

Wä dä dickste Dreck am Stecke hät, brängk uns nit innet Wanke.
Nix bliev, wie et es, och nit Finanzjoch un Banke.
We are all originals – kutt, maat jet druss,
dann klapp och mem Nohber, un mr sinn he zohuss.

Refrain: Wä en Sprooch hät…

ROLLY BRINGS & BÄND & FRÜNDE Quo vadis Colonia – Kölle, wo jeis du hin?
Musik: Rolly Brings & Bänd & Fründe
Text: Rolly Brings
C) Manuskript

‘ne Mann jeit vörbei, sänt Wing un Brut.
Wie soll ich do üvver mi Double schrieve?
Vörm Dom litt ‘ne Mann, ieskalt un dut.
Soll ich op d’r Couch vum Analytiker blieve?

Pro Köln es met 5 Prozent en et Rothuus enjedrunge,
woröm es uns op kölsche Aat die Afwehr nit jelunge?

Vör d’r Moschee em Ihrefeld weed demonstreet,
hück han die Rassiste de Köpp nit mih raseet.

Quo vadis Colonia?

En nem Röhr huck ne Mann, hos, ziddert, speit Blot –
soll ich de Immobilie-Inserate studeere?
Die Fixerin vörm Bahnhoff blös verdammp jot,
ov ehr Freier de Freudsche Theorie kapeere?

Ne Schwatzarbeider fällt vum Jerüß,
us Senegal un illejal.
Es dem de Renoveerung
vun d’r Oper un dem Schauspill ejal?

Dat Veedel he weed gentrifizeet,
dä Nohber maloch bahl nor noch för de Meet.

Quo vadis Colonia?

Dä U-Bahn-Klüngel friseet de Bilanz,
un do jitt et Fratze, die kriesche em Thiater?
Om Waidmaat vörm Loch, do hängk ne Kranz,
zwei Junge sin dut – denne hilf keine Restaurator.

Uns Edelweißpirate-Schang,
dä singk jetz em Himmel mem Ostermann.
Hä kräch kein Ihrebürjerschaff:
Dat hät die Partei mit dem C jeschaff.

Do jitt et jet, wat ich nit verston:
Ich mööch – trotzdem – zo Foß noh Kölle jon!

Quo vadis Colonia?
Kölle, wo jeis du hin?

D’REEVES & FRIENDS feat. DACIA BRIDGES Wir geben nicht auf
Musik: Andrew Reeves
Text: Terry Reeves, Tilman Döhring, Shary Reeves
C) D’Reeves

Das meiste von dem macht meistens kein Sinn,
denn von den meisten hör’n die meisten meistens leider nicht hin.
Doch wir kämpfen dafür, auch wenn ihr gegen uns lauft.
Der Klügere gibt nach, doch wir geben nicht auf!

Vor 20 Jahren sind wir gekommen und geblieben,
seit ‘92 konnte niemand uns verbiegen,
die Perfektion ist am Ende unser täglich Brot,
denn in der Not frisst auch der Teufel nur noch Fliegen.

Mehr recht als schlecht ist uns nicht gut genug,
es sinkt und steigt der Druck in unserem Blut, ha,
Wut nährt das Gedankengut, das „Gut“ ist uns nicht gut genug.
Also sag „Nein!“ zu miesen Hassintrigen,
um Rechtsparolen vehement hier zu besiegen,
der braune Mob verbreitet über uns nur Lügen,
sie wollen jede Seele niederprügeln.
Macht euch bereit für eine Zeit der neuen Generation,
es ist soweit, ihr wisst Bescheid, ich sprech von Integration,
lass dich nicht ein auf ihre mogelhafte Manipulation,
verätzt die Sprache und ihre Blicke, du musst die Saat im Keim ersticken,
denn wir kämpfen dafür, auch wenn ihr gegen uns lauft –
der Klügere gibt nach, denn wir geben nicht auf!

Das meiste von dem macht meistens kein Sinn,
denn von den meisten hör’n die meisten meistens leider nicht hin.
Doch wir kämpfen dafür, auch wenn ihr gegen uns lauft.
Der Klügere gibt nach, doch wir geben nicht auf!

Wir sind mehr als nur vier gegen vier Haken.
Kreuzen unsre Arme, weil wir nicht nur wir sagen,
es ist ziemlich viel passiert seit 1992,
doch die Gesellschaft ist am Badestrand, immer noch, und bräunt sich.
Die bunten Farben in den Städten werden innerlich zur Grauzone.
Alle jagen und hetzen, doch statt Geld gibt es nur Braunkohle.
Alle labern und schwätzen, doch gefährlich ist das Lautlose.
Mir bleibt der Atem weg, wenn ich jetzt noch weiter aushole.
Was ist, wenn die Welt sich einfach nicht mehr dreht?
Und neben jeder Nettigkeit ein fetter Schläger steht?
Die Zeiger steh’n auf Sturm, es scheint schon viel zu spät,
denn der Hass klebt überall wie ein ätzendes Sekret,
das uns alle infiziert und selbst die Letzten überlebt,
wenn nicht endlich was passiert und mal ein jeder überlegt. Doch wir kämpfen dafür, auch wenn ihr gegen uns lauft.
Der Klügere gibt nach, doch wir gegen nicht auf!

Das meiste von dem macht meistens kein Sinn,
denn von den meisten hör’n die meisten meistens leider nicht hin.
Doch wir kämpfen dafür, auch wenn ihr gegen uns lauft.
Der Klügere gibt nach, doch wir geben nicht auf!

Noch immer schaust du mich an, noch schlimmer verdaut’s mein Verstand.
Nie nimmer traut sich, wer kann, wie immer glaubt keiner dran.
So dann, mich grault’s vor dem Wahn, Endstation braune Wand.
Wann wachst du auf, denn zusamm‘ sind wir ein lautes Gespann.
Bist du ein lyrischer Held, kannst du die Massen bewegen?
Bist du ein Führer auf dem Feld, kannst du das Hassen stilllegen?
Was wäre unsere Welt ohne ein farbliches Hell?
Sie wäre grässlich entstellt, so leer und hässlich und grell.
Ein frommer Erich einst gefragt, ist sich zu lieben eine Kunst?
Ist Weltfrieden Missgunst? Weicht hier die Logik der Vernunft?
Wir sind die Summe, der Ertrag all unserer Erfahrung,
wir sind die Richter unsrer Worte, wir richten, ohne zu fragen.
Wenn eines Tages die Vergangenheit uns in der Gegenwart ereilt,
dann ist endlich die Gelegenheit, sie loszulassen, die vergangene Zeit.
Wie wahr, im Labyrinth verirrt nur der, bei dem die Hoffnung nie zu Hause war.

Das meiste von dem macht meistens kein Sinn,
denn von den meisten hör’n die meisten meistens leider nicht hin.
Doch wir kämpfen dafür, auch wenn ihr gegen uns lauft.
Der Klügere gibt nach, doch wir geben nicht auf!

ZELTINGERBAND Steht alle auf
Musik und Text: Zeltingerband
C) Kroemer Musikverlag

Fühlt euch anjesprochen, allesamt im Land,
8 Stunde Stress und viele müssen noch zum Amt.
Täglich die Schleimerargumente im TV,
leev Politiker, uss üch weed mer nit schlau.

Denk ich an die Zukunft, verlässt mich gleich der Mut.
Soziales Leben ist vorbei, nur noch Frust und Wut.
70 Jahre alt, die Mamm vun nevenahn
schrubbt fremde Lück der Klo, oh Mann, oh Mann, oh Mann.

Steht alle auf und seid allzeit bereit.
Macht alle mit, wachsam jederzeit.
Steht alle auf …

Die Wirtschaft ist der Boss, das ist Realität.
Mir kreejen dat zo spüre, wie man uns verrät.
Streiks und Demos, su oft und wie noch nie.
Mir hann op ühre Sprüch keine Bock mieh.

Steht alle auf und seid allzeit bereit.
Macht alle mit, wachsam jederzeit.
Steht alle auf …