Arsch huh, Zäng ussenander!

Musikalische Gäste aus dem Ausland bei Arsch huh 2012-Kundgebung am 9.11.

Foto: Athena

Am 9. November werden viele unserer Freunde, Weggefährten und Mitstreiter mit uns allen gemeinsam auf der Bühne stehen, darunter auch zahlreiche musikalische Freunde aus dem Ausland.

BANTU and FRIENDS: Adé Bantu und seine Band zählen in Nigeria zu den bekanntesten Musikern des Landes. Er und sein Bruder Don Abi waren in den vergangenen 20 Jahren bei zahlreichen Arsch huh Aktionen als Aktivposten dabei, so bei mehreren Veranstaltungen in der Kölner Philharmonie. Gemeinsam mit uns zogen sie vor Jahren durch mehr als ein Dutzend Schulen in Köln und im Umland. Die Brüder zählen zudem zur Gründergeneration der Kölner HipHop und Afrobeat-Szene. Nach Vorbild von Arsch huh gründete Ade mit den Brothers Keepers eine bundesweite Initiative von Afro-Deutschen Musikern, die im Jahr 2000 nach der Ermordung von Alberto Adriano in Dessau, ins Leben gerufen wurde. Ade Bantu lebt und arbeitet in Lagos, Nigeria, wo auch sein neues Album entsteht. Am 9. November ist  neben seinem Bruder Don Abi auch der Sänger Nosliw und der DJ Grizzly Adams mit von der Partie.

Mit ATHENA aus Istanbul kommt die sicherlich bekannteste Ska-Band der Türkei zu uns an den Rhein. Die beiden Frontleute, die Zwillingsbrüder Hakan und Gökhan stehen für eine junge, aufgeklärte Türkei und haben vor allem zu Köln eine lange Verbindung. Der Auftritt von Athena ist besonders der türkischen Community in Köln gewidmet und wurde auch mit besonderer Unterstützung von WDR-Funkhaus Europa ermöglicht.

Fest in Köln beheimatet, bereichern zwei weitere Live-Bands mit internationalen Wurzeln den Arsch huh Tag. Es sind HopStopBanda, eine deutsch, jüdisch, russisch, ukrainische Band und Las Chupacabras mit Kölner Musikern aus gleich fünf Nationen. Beide Bands zählen zu den fleißigsten Liveacts der Stadt, spielen in kleinen und großen Locations und waren auch in den vergangenen Jahren immer wieder auf Protestbühnen zu sehen. HopStopBanda spielten ihren Gypsie Boogie z.B. auf der großen Anti-Atom Kundgebung nach der Fukushima Katastrophe und die reggae- und latin-affinen Chupacabras sind seit langem gegen Armut und Ausgrenzung aktiv, selbst bei Demonstrationen in Südamerika waren sie mit von der Partie.

TROVAČI: Sänger und Gitarristen Danko Rabrenovic, Sohn einer kroatischen Mutter und eines serbischen Vaters, der als Kriegsflüchtling nach Deutschland kommt, gründet 2004 die Jugo-Band Trovači. Ihre Musik hat Bezüge zum Ska, Reggae und der jugoslawischen Popmusik der 80er Jahre. Die Band, mit Kölner Bläsersatz, bringt tanzend bei ihren Konzerten nicht nur die zusammen, die ihre Wurzeln in dem 1991 auseinander gebrochenen Balkanland haben.
Danko Rabrenovic ist Autor und Moderator der WDR Funkhaus Europa Sendung „Balkanizer“.

Auch Miguel Duboff, Sänger und Kopf von HopStopBanda versteht seinen Beitrag für Arsch huh als sehr persönliches Anliegen zur Verbesserung des Verhältnisses zwischen Deutschen und Russen – auch 60 Jahre nach dem Angriff Deutschlands auf die Sowjetunion: „Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Eltern und Großeltern im Zweiten Weltkrieg Europa von der braunen Pest befreit haben. Viele von ihnen haben ihr Leben dafür geopfert! In Erinnerung dessen müssen wir alles tun, damit es in unserer Welt Frieden und Liebe gibt! Die Leute in Russland haben keinen Hass gegen die Deutschen, trotz allem was im 2. Weltkrieg passiert ist, weil sie verstehen sehr gut, das einfache Soldaten aus Deutschland dazu verpflichtet waren, diesen Krieg zu führen und auch viele von ihnen haben leider ihr Leben verloren. Wir sind keine Soldaten – unsere Waffen sind unsere Musik und unsere Lieder!“

Artikel teilen!

1 Kommentar

  1. Motz, Petra 12. November 2012 at 14:07

    hallo Arsch huh Team, mein Nachname ist ja wohl Programm genug!!! War sowohl 92 alsauch am Freitag 2012 auf eurem Konzert. Und ganz ehrlich: wo war die echte Arsch huh Gemeinschaft??? Habe Eure Plakate gelesen: Wohnst Du noch, oder lebst du schon? Oder: Essen auf Rädern. Warum habt Ihr nicht an die Hartz IV Familien erinnert, oder warum kamen keine Mädchen und alte Menschen in den Videos vor? Die Höhner schreiben sich grossartig die Unterstützung des LORE auf die Fahne. Wer hat die je erwähnt von Euch? Wart Ihr schon mit dem Kopf im Karneval??? Warum gab es ein Alkohohlauschankverbot, wenn Ihr alle nach Eurem Auftritt solidarisch einen trinkt? Habt Ihr die Pfandsammler überhaupt registriert? „Ab morgen sin mer tolerant“ haben wir am 11.11. direkt danach gehört. Wann ist schon morgen. Einzig Wilfied Schmickler hat sich getraut, alle unangenehmen Themen ohne Umschweife auf den Punkt zu bringen!!! Hut ab!!!
    Wie soll ich meinen Kindern erklären, dass dieses Konzert etwas bewegen soll??? (deren beste Freundinnen sind Türken) Und wir waren auch schon ohne Geld und Hartz IV, verspottet und ausgegerenzt!!! Ohne Geld für Geschenke zum Kindergeburtstag! Ohne Geld für ein einziges Brot!!! Arsch huh, Zäng ussenander, bleibt wohl nur eine statistische, schulterklopfende Feier!!!

Kommentar hinterlassen