Arsch huh, Zäng ussenander!

Arsch Huh verankert den Einsatz für eine soziale und gerechte Stadtgesellschaft als Arbeitsschwerpunkt in neuer Vereinssatzung

Die AG Arsch huh hat sich nun auch offiziell auf die Arbeit für den Zusammenhalt und gegen soziale Ungerechtigkeiten in der Stadt verpflichtet. Neben den bisherigen und weiterhin gültigen Vereinszwecken „die Völkerverständigung zu fördern, Rassismus und Neonazismus zu bekämpfen“ wurde die Sorge um ein zunehmendes Auseinanderbrechen der Stadt in arm und reich in die Vereinssatzung aufgenommen. Bereits zur Arsch huh Kundgebung am 9.November 2012 hatte sich die AG Arsch huh soziale Themen auf die Fahnen geschrieben und sich seitdem zum Beispiel auch in die städtische Haushaltspolitik eingemischt.

Nach dem Tod ihres Gründungsmitgliedes und Sprechers Karl-Heinz Pütz wurden mit Stephan Brings, Janus Fröhlich (Höhner) und dem Journalisten und Filmemacher Hermann Rheindorf drei langjährige Mitglieder zu Sprechern der AG gewählt.

Artikel teilen!

Kommentar hinterlassen